NEUIGKEITEN ’18

TAG DES OFFENEN DENKMALS
9. September 2018
11.00 Uhr: 
Vortrag “Das Kloster Clarholz (1133 – 1803), ein europäisches Kulturerbe”, Prof. Dr. Johannes Meier
“Clarholz war eines von etwa 600 Prämonstratenserklöstern, die seit der ersten Gründung im nordfranzösischen Prémontré (1121) innerhalb eines Jahrhunderts überall in Europa entstanden, von Loch Cé (Connacht) in Irland bis Camerota am Golf von Policastro, von La Vid am Duero in Spanien bis Børglum in Dänemark und Türje in Ungarn. Eine gigantische Bildungsinitiative und ein enormer Impuls zur Reform des christlichen Lebens in Europa gingen davon aus. Die Prämonstratenser des Hochmittelalters schufen großartige Bauwerke, Garten- und Kulturlandschaften mit Höfen, Äckern und Forsten, Mühlen und Grachten. Der Aufbau des Klosters und der mit ihm verbundenen Hofanlagen in Clarholz ist dieser kulturellen, religiösen und zivilisatorischen Bewegung zu verdanken. Auch für spätere Jahrhunderte lassen sich vielfältige europäische Einflüsse in der Clarholzer Klostergeschichte aufzeigen: aus dem Ostseeraum und den Niederlanden im Spätmittelalter, aus Böhmen, Bayern und Österreich in der Barockzeit, aus Frankreich besonders im letzten Jahrzehnt vor der Säkularisation.”
14.00 Uhr + 16.00 Uhr: Geführte Rundgänge durch die Klosteranlage (Treffpunkt jeweils vor dem Friedensmahnmal).

15.00 Uhr: „Auf den Spuren der alten Propstei“: für Kinder ab 8 Jahren, gern in Begleitung der Eltern. Treffpunkt vor dem Haupteingang der Propstei. Entdeckungsreise durch die Klosteranlage mit Rätseln. Dauer ca. 1,5 Stunden.